Friedrich Engels, Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats, 1884

In seinem grundlegenden Werk „Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats“ von 1884 weist Engels den Zusammenhang nach zwischen der Entstehung der Klassenteilung in Unterdrückende und Unterdrückte, in Ausbeuter und Ausgebeutete, zwischen der Entstehung des Staates als Werkzeug der herrschenden Klasse und der beginnenden Unterdrückung der Frauen. Es wird klar, dass der Staat nicht wie die bürgerlichen Ideologen behaupten schon immer existierte seit es eine menschliche Gesellschaft gibt und dass die Unterdrückung der Frauen ebenso keineswegs „naturgegeben“ ist sondern von der Ausbeutergesellschaft hervorgebracht wurde und im sog. Urkommunismus, als die Menschheit noch keinen Staat, keine Klassen und keine Ausbeutung kannte, nicht existierte. Im Gegenteil, es gab Zeiten, da waren die Frauen innerhalb der menschlichen Gesellschaft „hochgeachtet“, wie Engels ausführt. (Matriarchat). Das Studium dieser Schrift, das Wissen um diese historischen Zusammenhänge und Entwicklungen erleichtert auch heute die wissenschaftliche Überzeugung, dass es möglich sein wird, auf der Basis des radikalen Brechens mit allen ausbeuterischen Produktionsverhältnissen und allen Ideologien, die diese Verhältnisse zementieren helfen, auf einer höheren Stufe der geschichtlichen Entwicklung gesellschaftliche Verhältnisse entstehen zu lassen, in denen die Klassenunterschiede beseitigt werden, und jeder Staat sowie auch die Unterdrückung der Frauen, wie jede andere Unterdrückung, endgültig der Geschichte angehören wird.

Original
(PDF, 162 Seiten)
Mit Zwischenüberschiften und
Hervorhebungen (PDF, A4, 84 Seiten)
Advertisements