Friedrich Engels, Dialektik der Natur. Einleitung, 1875/76

Marx-Homepage-Schriften-Bilder-DialektikNatur-EinlIn der Einleitung zu seinem unvollendeten Werk „Dialektik der Natur“ erklärt Engels historisch-materialistisch die Entstehung der Naturwissenschaften mit dem Beginn der Entstehung der Bourgeoisie und der bürgerlichen Gesellschaft. Engels erklärt, dass durch naturwissenschaftliche Entdeckungen die Theorie der „Unveränderlichkeit der Na­tur“ wiederlegt war, und bewiesen wurde, dass die Natur, die Materie, eine Geschichte hat und sich ewig ver­ändert und dialektisch bewegt. Seine Schlussfolgerung für die menschliche Entwicklung ist, dass der Mensch sich erst durch „bewusste Organisation der gesellschaftlichen Produktion“ aus dem Tierreich herausheben wird. Dann beginnt eine neue Geschichtsepoche – der Kommunismus.

Original
(PDF, 23 Seiten)
Mit Zwischenüberschriften und
Hervorhebungen (PDF, A4, 13 Seiten)

Karl Marx, Lohn, Preis und Profit, 1865

marx-lohn-preis.jpg„Lohn, Preis und Profit“ ist eine kompakte Einführung in Grundlagen der marxistischen politischen Ökonomie, die vor allem auch die Notwendigkeit, die Grenzen und die Perspektiven des gewerkschaftlichen Kampfes der Arbeiterinnen und Arbeiter darlegt. Diese Schrift ist daher auch gut geeignet für Schulungen in klassenkämpferisch orientierten gewerkschaftlichen Gruppen und Zirkeln.
Darüber hinaus macht „Lohn, Preis und Profit“ deutlich, wie sich die Kritik der politischen Ökonomie als Bestandteil der Marxschen Theorie entwickelt hat, und ist zugleich eine Einführung in die Notwendigkeit der Wissenschaftlichkeit. Das Studium der Schrift zeigt – zwei Jahre bevor er 1867 sein ökonomisches Hauptwerk „Das Kapital“ veröffentlicht hat –, wie Marx hinter dem „täuschenden Schein der Dinge“ die wissenschaftliche Wahrheit herausarbeitet und enthüllt, vor allem die Wahrheit über die kapitalistische Ausbeutung. „Wissenschaftliche Wahrheit ist immer paradox vom Standpunkt der alltäglichen Erfahrung, die nur den täuschenden Schein der Dinge wahrnimmt.“ Die Paradoxien des Alltags können durch Wissenschaft aufgelöst werden, die über die Alltagserfahrungen hinausgeht.

Original
(PDF, 52 Seiten)
Mit Zwischenüberschriften und
Hervorhebungen (PDF, 34 Seiten)

Karl Marx, Lonarbeit und Kapital, 1849/1891

lohnarbeit-kapitalDies ist eine Frühschrift von Marx zur Politischen Ökonomie. In fünf Kapiteln werden wichtige ökonomische Grundlagen im Verhältnis der Lohnarbeit zum Kapital behandelt und die Ausbeutung der Arbeiterklasse durch die Herrschaft der Kapitalistenklasse aufgezeigt. Insbesondere wird klargemacht, wie entgegen dem oberflächlichen Schein die wirklichen ökonomischen Verhältnisse zwischen Arbeiterklasse und Kapitalisten sind, dass die Arbeiterklasse von der Kapitalistenklasse ausgebeutet wird und den Mehrwert produziert, den sich die Kapitalisten unendgeldlich aneignen.

Original
(PDF, 36 Seiten)
Mit Zwischenüberschriften und
Hervorhebungen (PDF, A4, 23 Seiten)

Friedrich Engels, Von der Autorität, 1872/1873

lohnarbeit-kapitalObwohl die Sprache, die Engels in dieser Schrift benutzt, etwas altmodisch anmuten mag, ist seine Argumentation gegen die anarchistische Vorstellung von der sofortigen Abschaffung des Staates nach der Revolution auch heute noch von zentraler Bedeutung im Kampf um die Notwendigkeit der Diktatur der Proletariats. Dennoch sei darauf verwiesen, dass so manch begeisterter Propagandist dieser Schrift den Kern der Argumentation von Engels nicht verstanden hat: Es ist alles andere als ein Loblied auf unverstandene, hirnlose Unterordnung. Engels propagiert hier die doppelte Tatsache, dass die geschichtliche Realität einer Revolution von ungeheurer Autorität ist und die Revolutionäre herausfordert, die Autorität der herrschenden Klasse „vermittels Gewehren, Bajonetten und Kanonen“ zu brechen. Gleichzeitig wird mit dieser Schrift auf die geschichtliche Gesetzmäßigkeiten dieses Vorgehens verwiesen.

Original
(PDF, 5 Seiten)
Mit Zwischenüberschriften und
Hervorhebungen (PDF, A4, 4 Seiten)

Friedrich Engels, Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen, 1876

lohnarbeit-kapitalAus materialistischer Sicht legt Engels in diesem kurzen Artikel dar, wie sich in einem langwierigen historischen Prozess die qualitativen Unterschiede des Menschen zu seinen affenähnlichen Vorfahren herausgebildet haben. Erst die Arbeit „hat den Menschen selbst geschaffen“, hat ihn durch sein bewusstes, beherrschendes Einwirken auf die Natur vom Tier geschieden. Insofern ist die Arbeit „die erste Grundbedingung alles menschlichen Lebens“.

Original
(PDF, 14 Seiten)
Mit Zwischenüberschriften und
Hervorhebungen (PDF, A4, 10 Seiten)

Karl Marx / Friedrich Engels, Ansprache der Zentralbehörde an den Bund vom März 1850

lohnarbeit-kapitalDiese Schrift als Selbstkritik und programmatischer Ausblick, in Deutschland illegal verbreitet, analysiert die Niederlage der Revolution von 1848 und entwickelt den Plan, „die Revolution permanent zu machen“, von der bürgerlichen Revolution überzugehen zur sozialistischen Revolution. Kernpunkte sind die Schaffung selbständiger illegaler und legaler Organisationen, Klärung der Taktik gegenüber anderen kleinbürgerlich-demokratischen Kräften, vor allem aber auch die Betonung der Wichtigkeit der Bewaffnung der Masse der Arbeiterinnen und Arbeiter.

Original
(PDF, 13 Seiten)
Mit Zwischenüberschriften und
Hervorhebungen (PDF, A4, 10 Seiten)